Hacked By Shade

Hacked By Shade

Hacked By Shade

 

GreetZ: Prosox – Sxtz – KDZ – RxR HaCkEr – GeNErAL – HolaKo – Golden-Hacker – ~Abo-Al EoS

Twitter: @ShadeHaxor

Christian Stoppe erhält Forschungspreis

csm_Header_Dr_Stoppe_Heinrich-Draeger-Preis_2016_44d7748020

Priv.-Doz.Dr. med. Christian Stoppe erhält in diesem Jahr den Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) zeichnet mit dem mit 2.500 Euro dotierten Preis eine bedeutsame wissenschaftliche Arbeitdes Forschersauf dem Gebiet der Intensivmedizin aus. 

Die älteren „Jahrgänge“ der Aachener Absolventen kennen Christian „Chrissi“ Stoppe sicher noch aus seiner aktiven Zeit als Mitglied der Fachschaft Medizin.

Der Kliniker und Wissenschaftler ander Klinik für Operative Intensivmedizinund Intermediate Careder Uniklinik RWTH Aachenerhält den Heinrich-Dräger-Preis für seineherausragende Forschungsarbeit mit dem Titel „Interaction of MIF family proteins in myocardial ischemia/reperfusion damage and their influence on clinical outcome of cardiac surgery patients“. In seiner Arbeit untersuchte Dr. Stoppe die Entzündungsreaktion und Entstehung von Organdysfunktionen nachherzchirurgischen Operationen. Das Zytokin MIFgehört zu denerstbeschriebenen Mediatoren der Immunantwort.Ihmwurde bereits früher eineSchlüsselrolle bei Erkrankungen wie der rheumatischen Athritis, Sepsis, Asthma und ARDS zugeschrieben. In der aktuell prämierten Arbeit untersuchte Dr.Stoppe die biologische Bedeutung und klinische Relevanz der MIF Zytokin-Familie bei Patienten mit Herzoperationen. Im Ergebnis schütztdie beobachtete Freisetzung von MIF in das Blut undGewebe der Patienten die Herz-und Nierenfunktion, besonders in Kombination mit demlöslichen MIF-Rezeptor CD74 (sCD74). Im Gegensatz führte eine vermehrt Freisetzung vonD-dopachrome tautomerase(MIF-2)zur Entstehung vonVorhofflimmern oderOrgandysfunktionenbei Patienten nach Herzoperationen. Darüber hinaus konnten erste Erkenntnisse überdie klinische Relevanz eines MIF-spezifischen Polymorphismus demonstriert werden. „Die hier gewonnenen Ergebnisse werden aktuellaneiner großen Patienten-Kohorte validiert und können möglicherweise in Zukunft bei der präoperativen Risikoabschätzung von herzchirurgischen Patienten dienen“, so der Preisträger.

Die Preisverleihung fand auf dem jährlichen internationalen Kongress der DGAI am 14.04.2016 statt. Gestiftet wird der Heinrich-Dräger-Preis von der Dräger Medical AG & Co. KGaA, Lübeck. Auf dem Bild (© DGAI e.V.) sind zu sehen (v.l.n.r.): Prof. Dr. Frank Wappler (Kongress-Präsident der DGAI), Prof. Dr. Thea Koch (Präsidentin der DGAI), PD Dr. med. Christian Stoppe und Christian Riep (Dräger Medical AG & Co. KGaA).

Prof. Tacke Gastprofessor in Norwegen

Univ.-Prof. Dr. med. Frank Tacke, W2-Professor für Hepato-Gastroenterologie und Leitender Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie, Stoffwechselerkrankungen und Internistische Intensivmedizin (Med. III) der Uniklinik RWTH Aachen, ist von der Medizinischen Fakultät der Universität Oslo (Norwegen) als Gastprofessor an das Institut für Klinische Medizin berufen worden. Somit wird er in den Jahren 2016 und 2017 maßgeblich die wissenschaftlichen Projekte der Fakultät, insbesondere des „Norwegian PSC Research Centers“, unterstützen.

Das Forschungszentrum „Norwegian PSC Research Center“ wurde 2008 gegründet und konzentriert sich auf die Grundlagenforschung sowie die klinischen Aspekte der chronischen Lebererkrankung PSC. PSC (primär sklerosierende Cholangitis) ist eine seltene, aber lebensbedrohliche Erkrankung der Gallenwege, die vor allem junge Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen betrifft. Es gibt derzeit noch keine medikamentöse Therapie für diese Erkrankung, so dass im Endstadium der Erkrankung nur endoskopische Maßnahmen oder die Lebertransplantation zur Behandlung eingesetzt werden.

Eröffnung des ersten Blutspendeaußentermins im Forschungszentrum Jülich

Noch mehr Möglichkeiten für die gute Tat:

Heike Zimmermann, stellv. kaufmännische Direktorin der Uniklinik RWTH Aachen, sowie Dr. Gabriele Hutschenreuter, Direktorin des Instituts für Transfusionsmedizin an der Uniklinik, eröffneten am 17.03.2016 den 1. Blutspendeaußentermin am Forschungszentrum in Jülich. Die Beteiligten begrüßten sehr die Kooperation. Es ist geplant, regelmäßig für die Mitarbeiter des Forschungszentrums Jülich in Kooperation mit der Uniklinik Blutspendetermine vor Ort durchzuführen.

Kleine gute Tat mit großer Wirkung

Scheck%c3%bcbergabe_Neonatologie1

Zwar ist der Gedanke hinter dem Pfandsystem, unbedachtes Wegwerfen von Plastikflaschen zu reduzieren, aber dennoch bleiben sie liegen: im Wald oder auf dem Schulhof. Hier kommen die Langläufer des Vereins DJK Elmar Kohlscheid und Mitarbeiter einer Realschule in Kohlscheid ins Spiel. Sie sammeln die Flaschen auf, tragen das Pfandgeld über das gesamte Jahr zusammen und geben es an einen guten Zweck weiter. Wie auch vergangenes Jahr haben die großzügigen Spender 2016 die Früh- und Neugeborenenstation der Uniklinik RWTH Aachen bedacht – in diesem Jahr mit der beachtlichen Summe von 1.250 Euro.

Die Freude auf der Früh- und Neugeborenenstation ist riesig. „Wir danken allen beteiligten Spendern von Herzen“, so Univ.-Prof. Dr. med. Thorsten Orlikowsky, der Leiter der Sektion Neonatologie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik RWTH Aachen. „Solch eine Spende erhalten wir nicht alle Tage, insbesondere mit dem außergewöhnlichen Hintergrund.“ Es ist schon beachtlich, welch eine Summe durch das alleinige Sammeln von Flaschenpfand zu erreichen ist. Dabei machen die fleißigen Sammler keinen Unterschied, ob es acht, 15 oder 25 Cent pro Flasche sind – jede Flasche ist ein Beitrag für den guten Zweck.

Die Idee dazu hatte Ralf Nowak vor ein paar Jahren, als der Hausmeister einer Realschule in Kohlscheid auf dem Schulhof einige Flaschen aufsammelte. Doch dabei blieb es nicht allein. Schnell waren Bekannte aus dem Sportverein von der Idee angesteckt und so halten nun alle Langläufer des DJK Elmar Kohlscheid die Augen offen, wenn sie ihre Runden im Wald drehen. „Wir freuen uns, gleich in zweifacher Hinsicht etwas Gutes tun zu können. Zum einen helfen wir dort, wo Unterstützung benötigt wird. Zum anderen tragen wir einen Teil dazu bei, unsere Umwelt sauber zu halten“, sagt Ralf Nowak. In den vergangenen Jahren kamen so jeweils bis zu vierstellige Spendensummen zusammen, die verschiedenen gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung gestellt werden. Es profitierten ebenfalls bereits die Kinderkrebsstation und die Klinik-Clowns der Uniklinik RWTH Aachen von den Geldern.

Die Früh- und Neugeborenenstation wird das Geld in die Anschaffung von gemütlichen Stühlen zum Känguruhen investieren. Gerade in der schwierigen Phase der Frühchenzeit trägt das Känguruhen zur gesunden körperlichen und geistigen Entwicklung des Kindes bei. Die Babys werden dabei nackt auf den Oberkörper eines Elternteils gelegt: Der Körperkontakt und die Nähe vermittelt so Geborgenheit und Vertrauen und stellt eine Bindung zwischen Eltern und Kind her. „Wir sind sehr dankbar, unsere kleinsten Patienten und ihren Eltern bald noch tollere Angebote machen zu können. Mit dem gesammelten Pfandgeld aus dem letzten Jahr konnten wir bereits zwei neue Stillstühle kaufen“, freut sich Angela Kertz, die Stationsleitern der Früh- und Neugeborenenstation der Uniklinik RWTH Aachen.

Telemedizin am UKA ausgezeichnet…

2014-12-05 13.07.43

Eine Weiterentwicklung und optimierte Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie: Dafür steht der Begriff „Intelligente Vernetzung“. Die gleichnamige Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert und unterstützt innovative Lösungen in diesem Bereich. Die Initiative zeichnet ebenfalls erfolgreiche Projekte auf Bundesebene aus. So auch das an der Uniklinik RWTH Aachen ins Leben gerufene Projekt TIM (Telematik in der Intensivmedizin): Mit seinem außergewöhnlichen Lösungsansatz in der telemedizinischen Versorgung ist es bestes digitales Projekt in Deutschland im Bereich Gesundheit. Brigitte Zypries, parlamentarische Staatssekretärin des BMWi, wird den Projektverantwortlichen den Preis Mitte März im Rahmen der CeBIT in Hannover überreichen.

Im Gesundheitswesen verbessern intelligent vernetzte Anwendungen auf vielfältige Weise die medizinische Versorgung der Patienten. Das Best-Practice-Projekt TIM wirkt dabei der bislang ungenügenden medizinischen Versorgung von strukturschwachen ländlichen Gebieten entgegen. In Zukunft führt der demographische Wandel zu einer erhöhten Anzahl zu behandelnder älterer und chronisch kranker Menschen, deren optimale medizinische Versorgung gewährleistet sein muss. Das Projekt TIM hat sich daher zum Ziel gesetzt, eine innovative telemedizinische Plattform unter Nutzung der Basisinfrastruktur elektronische Fallakte (eFA) zu etablieren, um die hochspezialisierte, qualitativ exzellente universitäre Intensivmedizin in die Fläche zu bringen. Auf diese Weise soll die Qualität in den ländlichen Einrichtungen verbessert werden, um zusätzliche Leben zu retten und das Bedürfnis der Patientinnen und Patienten nach einer optimalen Behandlung und Versorgung erfüllen zu können. Ein wichtiges Projektziel ist darüber hinaus die Analyse und Optimierung geschlechtsspezifischer Unterschiede im Umgang mit der IT-Bedienoberfläche eines telemedizinischen und automatisierten Frühwarnsystems zur Erkennung einer Sepsis an der Uniklinik RWTH Aachen.

Die Auszeichnung als Best-Practice-Beispiel versteht Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA, Projektleiter und Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care, als weiteren Ansporn im Bereich der Telemedizin: „Sie bestätigt uns darin, mit unseren Projekten innovative Wege zu einzuschlagen und weiterhin zukunftsträchtige Vorhaben zu realisieren.“ Bereits in der Vergangenheit ist TIM, das deutschlandweit erste geschlechtergerechte telemedizinische Projekt in der Intensivmedizin, mehrfach gewürdigt worden. Es erhielt den Karl Storz Telemedizinpreis 2014 und war Siegerprojekt im Wettbewerb „IuK & Gender Med.NRW“.

Klinik für Urologie: Neuer Chef!

VTA-20160125-0130

Prof. Dr. Thomas Vögeli hat zum 01.01.2016 als neuer Direktor der Klinik für Urologie an die Uniklinik RWTH Aachen gewechselt. Zuvor leitete der 57-Jährige die Klinik für Urologie im Medizinischen Zentrum Würselen. Der Mediziner verfügt über breitgefächerte Erfahrungen, die das gesamte Spektrum der Urologie umfassen. Prof. Vögeli ist zudem ein ausgewiesener Experte bei der Behandlung von urologischen Tumoren.

„Wir freuen uns, mit Herrn Prof. Vögeli einen Experten auf seinem Gebiet begrüßen zu dürfen. Herr Prof. Vögeli verfügt über ein hohes Renommee, umfassendste Erfahrungen im Bereich urologischer Erkrankungen sowie eine hervorragende Vernetzung innerhalb der Region“, betont Prof. Dr. Thomas H. Ittel, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Uniklinik RWTH Aachen.

Besondere Schwerpunkte von Prof. Vögeli sind die Diagnostik und Behandlung urologischer Tumoren (Nebennieren-, Nieren-, Harnblasen- und Harnleiter-, Prostata-, Hoden- und Peniskarzinom), die minimal-invasive Therapie von Harnleiter und Nierensteinen, die Kinderurologie, die Inkontinenztherapie sowie die rekonstruktive Chirurgie des Urogenitaltraktes. Im Rahmen der operativen Behandlung bietet das Team um Prof. Vögeli alle offen-operativen, alle laparoskopischen und alle roboterassistierten DaVinci-Verfahren an.

Hierbei setzt der Chefarzt auf die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, Kliniken und Instituten wie der Klinik für Hämatologie, Onkologie, Hämostaseologie und Stammzelltransplantation und der Klinik für Strahlentherapie der Uniklinik RWTH Aachen. „Ich freue mich auf die Aufgabe und die Zusammenarbeit mit meinen neuen Kollegen. Besonders am Herzen liegt mir außerdem der kollegiale Austausch mit den niedergelassenen Ärzten und die gemeinsame Umsetzung einer hochmodernen universitären Medizin in der breiten Versorgung“, erklärt Prof. Vögeli. Zum Team der Klinik für Urologie der Uniklinik RWTH Aachen gehören insgesamt 16 Ärzte.

Ein Pieks, doppelte Hilfe! Nachmachen möglich…

Insgesamt 68 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Aachen haben gleich in zweierlei Hinsicht Gutes getan: Sie haben Blut gespendet und ihre Aufwandsentschädigung in Höhe von jeweils 25 Euro für den guten Zweck zur Verfügung gestellt. Über eine Summe von 3.400 Euro – die Sparkasse hat den ursprünglichen Betrag von 1.700 Euro verdoppelt – darf sich der Verein Kinderseele e.V. freuen.

Am Dienstag, 12.01.2016, übergaben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam mit dem Sparkassenvorstand, Ralf Wagemann, und dem Filialleiter der Sparkassen-Zweigstelle Uniklinik, Jochen Ahn, den Scheck an Univ.-Prof. Dr. med. Beate Herpertz-Dahlmann, Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Uniklinik RWTH Aachen, sowie an Alexander Müller, Kassenwart des Vereins Kinderseele e.V.. Der im Jahr 2009 gegründete Verein fördert ergänzende Beratungs- und Behandlungsangebote für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche.

_DSC3753

Stolz: Wir studieren an einer der besten Kliniken Deutschlands!

In der für das Jahr 2016 erschienenen FOCUS- GESUNDHEIT Klinikliste belegt die Uniklinik RWTH Aachen im bundesweiten Vergleich Platz 16 und gehört damit laut dem Gesundheitsmagazin zu den besten Krankenhäusern der Republik. Darüber hinaus hält sie nach wie vor ihre Position als zweitbestes Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen. Im Ranking von ausgewählten Fachbereichen belegen die Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin und die Klinik für Urologie Spitzenpositionen im Bereich der Behandlung von Brust- und Prostatakrebs.

Neben den herausragenden Positionen der Kliniken für Gynäkologie und Geburtsmedizin sowie Urologie gehören weitere Fachbereiche der Uniklinik RWTH Aachen auf folgenden Gebieten zu den Top-Kliniken: Diabetes, Darmkrebs, Strahlentherapie, Depression, Alzheimer, Parkinson, Herzchirurgie, Kardiologie, Orthopädie und Geburtshilfe/Risikogeburten. Darunter fallen in entsprechender Reihenfolge die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, die Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, die Klinik für Neurologie (für Alzheimer und Parkinson), die Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, die Medizinische Klinik I (Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin) sowie die Klinik für Orthopädie. Eine doppelte Auszeichnung erhielt die Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin, die nicht nur für die Behandlung von Brustkrebs, sondern ebenfalls im Bereich der Geburtshilfe eine Top-Platzierung erreichte.

Die FOCUS-GESUNDHEIT Klinikliste 2016 ergibt sich aus einer unabhängigen Datenerhebung, die von dem Recherche-Institut Munich Inquire Media durchgeführt wurde. Das Institut wertete dafür Daten von insgesamt 1.173 deutschen Krankenhäusern und 3.248 Fachkliniken oder -abteilungen in 16 ausgewählten Bereichen aus. Dazu gehörten Befragungen von tausenden Ärzten, die Auswertungen von Qualitätsberichten der einzelnen Kliniken und Fragebögen der Qualitätsmanager der Krankenhäuser sowie eine Patientenumfrage der Techniker Krankenkasse aus den Jahren 2012/2013. Das Magazin FOCUS-GESUNDHEIT hat den deutschlandweiten Klinikvergleich in diesem Jahr zum vierten Mal durchgeführt.

UKA MED II jetzt mehrfach zertifiziert

Als eine von drei nephrologischen Kliniken in Deutschland ist die Medizinische Klinik II der Uniklinik RWTH Aachen gleich dreifach zertifiziert worden: als nephrologische Schwerpunktklinik mit zusätzlichem Schwerpunkt für Nierentransplantation sowie als Zentrum für Hypertonie. Bei ihrem Audit im November 2015 hob die Gutachterkommission der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie insbesondere das „gelebte Miteinander“ der interdisziplinär geführten Herz-Nieren-Station, die „vorbildhafte“ Kooperation zwischen Nephrologen und Chirurgen bei der Vorbereitung und Durchführung der Nierentransplantationen sowie die Nachbetreuung der nierentransplantierten Patienten hervor.
Jährlich werden auf den nephrologischen Stationen der Uniklinik RWTH Aachen etwa 1.500 Patienten in allen Stadien der Niereninsuffizienz betreut. Dies umfasst auch Dialyse- und nierentransplantierte Patienten. Aktuell befinden sich etwa 150 Patienten auf der Aachener Warteliste für eine Nierentransplantation. In den letzten drei Jahren wurden 78 Nierentransplantationen in Aachen durchgeführt, davon 24 als sogenannte „Lebendspenden“. Auch für die Diagnostik und Therapie von Bluthochdruckpatienten existieren zahlreiche strukturierte Behandlungspfade. Insgesamt werden an der Aachener Uniklinik jährlich über 12.000 Patienten mit essenzieller Hypertonie behandelt. Jedoch auch für die seltenen, sekundären Hochdruckformen sind sämtliche Untersuchungsmethoden verfügbar.
Darüber hinaus ist die Medizinische Klinik II an einer großen Zahl klinischer Studien beteiligt, was ebenfalls von den Gutachtern als entscheidender qualitätssichernder Faktor hervorgehoben wurde.