Christian Stoppe erhält Forschungspreis

csm_Header_Dr_Stoppe_Heinrich-Draeger-Preis_2016_44d7748020

Priv.-Doz.Dr. med. Christian Stoppe erhält in diesem Jahr den Heinrich-Dräger-Preis für Intensivmedizin. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) zeichnet mit dem mit 2.500 Euro dotierten Preis eine bedeutsame wissenschaftliche Arbeitdes Forschersauf dem Gebiet der Intensivmedizin aus. 

Die älteren „Jahrgänge“ der Aachener Absolventen kennen Christian „Chrissi“ Stoppe sicher noch aus seiner aktiven Zeit als Mitglied der Fachschaft Medizin.

Der Kliniker und Wissenschaftler ander Klinik für Operative Intensivmedizinund Intermediate Careder Uniklinik RWTH Aachenerhält den Heinrich-Dräger-Preis für seineherausragende Forschungsarbeit mit dem Titel „Interaction of MIF family proteins in myocardial ischemia/reperfusion damage and their influence on clinical outcome of cardiac surgery patients“. In seiner Arbeit untersuchte Dr. Stoppe die Entzündungsreaktion und Entstehung von Organdysfunktionen nachherzchirurgischen Operationen. Das Zytokin MIFgehört zu denerstbeschriebenen Mediatoren der Immunantwort.Ihmwurde bereits früher eineSchlüsselrolle bei Erkrankungen wie der rheumatischen Athritis, Sepsis, Asthma und ARDS zugeschrieben. In der aktuell prämierten Arbeit untersuchte Dr.Stoppe die biologische Bedeutung und klinische Relevanz der MIF Zytokin-Familie bei Patienten mit Herzoperationen. Im Ergebnis schütztdie beobachtete Freisetzung von MIF in das Blut undGewebe der Patienten die Herz-und Nierenfunktion, besonders in Kombination mit demlöslichen MIF-Rezeptor CD74 (sCD74). Im Gegensatz führte eine vermehrt Freisetzung vonD-dopachrome tautomerase(MIF-2)zur Entstehung vonVorhofflimmern oderOrgandysfunktionenbei Patienten nach Herzoperationen. Darüber hinaus konnten erste Erkenntnisse überdie klinische Relevanz eines MIF-spezifischen Polymorphismus demonstriert werden. „Die hier gewonnenen Ergebnisse werden aktuellaneiner großen Patienten-Kohorte validiert und können möglicherweise in Zukunft bei der präoperativen Risikoabschätzung von herzchirurgischen Patienten dienen“, so der Preisträger.

Die Preisverleihung fand auf dem jährlichen internationalen Kongress der DGAI am 14.04.2016 statt. Gestiftet wird der Heinrich-Dräger-Preis von der Dräger Medical AG & Co. KGaA, Lübeck. Auf dem Bild (© DGAI e.V.) sind zu sehen (v.l.n.r.): Prof. Dr. Frank Wappler (Kongress-Präsident der DGAI), Prof. Dr. Thea Koch (Präsidentin der DGAI), PD Dr. med. Christian Stoppe und Christian Riep (Dräger Medical AG & Co. KGaA).